Showbühne
Was muss ein VA beachten

Planungsablauf für öffentliche Veranstaltungen

Ausschankgenehmigung beim Ordnungsamt einholen.
Veranstalter-Haftpflichtversicherung abschliessen. (Ohne die gibt's keine Ausschankgenehmigung).
Getränkebedarf berechnen und beim Lieferanten vorbestellen. (Auch an Festzelt, WC, Wasser- & Stromanschluss, Sitzgelegenheiten, Durchlaufkühler, Gläser, Krüge, Servietten, Spüleinrichtungen, Kühlschränke, Lichterketten & sonstige Beleuchtung, etc. denken).
Werbung vorbereiten. (Plakate, Inserate, Einladungen, etc.)
Musiker verpflichten. (Bestehen Sie auf einen schriftlichen Vertrag).
Veranstaltung bei der GEMA anmelden. (Im Bereich Baden - Württemberg ist dafür die Gema in Stuttgart zuständig).
Dienstpersonal festlegen.
Nachbarn einladen nicht vergessen, sonst gibt's unter Umständen Probleme bei der Sperrstunde.
Feuerwehr, DRK, Ordnungskräfte bestellen.


Musiker rechtzeitig buchen

Denken Sie insbesondere daran, dass gute Musiker in der Regel bereits auf 4 bis 6 Monate im voraus ausgebucht sind.

Für spezielle Termine wie z. Bsp. Silvester, Rosenmontag, Samstags zwischen Feiertagen oder an / nach Schnapszahlen wie der 04.04.2004 oder so, kann der Termin bereits 1 Jahr im voraus vergeben sein. Kümmern Sie sich also rechtzeitig darum.



Spezial Infos

Unser Sonderthema beschäftigt sich mit der Planung der Musikkapelle.
Da gibt es wichtige Dinge zu beachten, damit Ihre Veranstaltung auch ein Erfolg wird.

Die drei wichtigsten Dinge für das gelingen einer Veranstaltung habe ich Ihnen im nächsten Absatz kurz zusammengefasst.



Die drei wichtigsten Dinge

Eine geeignete Räumlichkeit sollte genügend Platz für Gäste, Musikkapelle, Tanzfläche und evtl. Kalt-Warmes Büffet, sowie einen Tisch für die Geschenke haben. Nicht alleine die Optik ist maßgebend, denn was nutzt ein herrlich anzusehender Raum, wenn die Musikkapelle in eine dunkle Ecke gedrängt ist, keine Tanzfläche vorhanden ist oder nur eine solche mit Teppichen, auf denen man nicht richtig tanzen kann und Ihre Gäste dicht an dicht gedrängt sitzen müssen. Manche denken, wenn das kalte Büffet, das der Wirt, bzw. der Partyservice, da er sich ja auch profilieren will, großzügig auf 3-6 Tischen aufgebaut hat, später abgeräumt ist, könnte sich der Musiker ja dort hin stellen. Doch leider ist dies, wenn einmal alles aufgebaut und verkabelt ist, nicht mehr zu machen. Zudem wäre es für den Musiker ein doppelter Arbeitsaufwand, wenn er 2x herumrücken muss. Bedenken Sie: Das Büffet ist in 1-2 Stunden weggefuttert. Doch jetzt fängt der eigentliche Teil der Unterhaltung durch den Musiker erst an. Wird jetzt erst noch groß umgebaut, ist der Abend schon halb vorbei.
Ein schmackhaftes Essen. Nicht Quantität, sondern Qualität ist wichtig. Ein Festessen soll gut schmecken, aber nicht stopfen. Überfüttern Sie Ihre Gäste nicht. Mit vollem Bauch gibt's statt Stimmung, Tanz und Spielfreude, nur Schweißperlen auf der Stirn der schnaufenden Partygäste und müdes Gähnen.
Eine gute Musikkapelle. Einer der wichtigsten Leute auf Ihrer Party ist der/die Musiker. Es gibt Dutzende davon in jedem Kleinanzeigenteil der Tageszeitungen, aber nur wenige, die Ihr Handwerk wirklich verstehen. Dies herauszufinden ist allerdings für einen Laien sehr schwierig. Deshalb im folgenden Absatz einige Tipps:


So finden Sie gute Musiker

Fragen Sie zunächst einmal in Ihrem Bekanntenkreis herum, ob schon jemand Erfahrungen damit gemacht hat. Rufen Sie einige Musiker an und erkundigen Sie sich nach dem Preis.

Ein guter Alleinunterhalter wird immer zwischen 50.-- € bis 100.-- € die Stunde verlangen.

Wer deutlich weniger verlangt, kann schon nicht viel sein. Bedenken Sie, dass ein Handwerker nur so gut sein kann wie sein Werkzeug. Bei einem Musiker ist dies die Musikanlage. Wer für zu niedrige Gagen auftritt, kann sich eine gute Anlage einfach nicht leisten. Eine kleine Musikanlage beginnt bei ca. 10.000.-- € aufwärts. (Zum Vergleich: Die Musikanlage von Heinz Heitzmann kostet ca. 40.000,00 €). Eine Anlage sollte in der Regel nach 4 Jahren komplett erneuert sein, um zeitgemäße Instrumente und eine zuverlässige, gepflegte Anlage zu betreiben.
Dann sind noch zu tragen die Kosten für alle Versicherungen, Werbung, Porto, Telefon, etc..
Wenn sich also ein Musiker unter 300.-- € für einen Abend anbietet, kann er entweder nicht rechnen, hat eine weit billigere Anlage oder ist es einfach auch qualitativ nicht wert.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob es ein "Schwarzarbeiter oder Wald- & Wiesenmusikant" ist, schauen Sie in die "Gelben Seiten" Ihres Telefonbuchs unter der Rubrik "Musikkapellen", dort sind nur Berufsmusiker eingetragen. Auf 30 Inserate von angeblichen Musikern in Tageszeitungen kommt höchstens 1 Eintrag im Branchenbuch. Im übrigen würden Sie sich eventuell sogar strafbar machen, wenn Sie einen "Schwarzarbeiter" am Finanzamt vorbei beschäftigen.

Eine weitere Frage an den Musiker sollte sein: Was für Musik spielen Sie.???

Lassen Sie sich nicht mit der Antwort "Alles Quer Beet" abspeisen, sondern fragen Sie gezielt nach Ihren Wunschtiteln & Wunschinterpreten, sowie nach Stilrichtungen wie: Deutsche Schlager, Englische Schlager, Top 100 (Hitparade), Reggae, Klassik, Instrumental, Rockmusik, Oldies usw..
Selbst auf einer kleinen Familienfeier brauchen Sie alle diese Musikrichtungen um Ihr Publikum zu begeistern. Stellen Sie dabei Ihren eigenen Musikgeschmack nicht zu sehr in den Vordergrund, denn Sie machen ein Fest um Ihre Gäste zu beeindrucken und nicht für Ihren eigenen Egoismus.

Die "Oma" will Ihren Schlager aus früheren Jahren genauso hören, wie das "Enkelchen" die Schlager der aktuellen Zeit.

Beim Essen ist Gesang nicht angebracht und wirkt, schon wegen der notwendigen Mindestlautstärke, eher störend, da muss der Musiker Klassik und Instrumentalmusik spielen können.

Und in der Nacht, wenn der Saal "kocht", ist auch schon mal Top 100 und Rockpop Oldies angesagt.

Wählen Sie den Standort der Musikkapelle möglichst so, dass der gesamte Raum vom Musiker überblickt werden kann. Direkt vor der Musik sollte die Tanzfläche sein.
Vermeiden Sie die Bestuhlung direkt vor den Lautsprechern, denn niemand setzt sich da gerne hin, wo es am lautesten zugeht.

Stimmen all diese Punkte, ist die Veranstaltung so gut wie perfekt und Ihre Gäste werden sich wohlfühlen und noch lange von Ihrer Veranstaltung schwärmen. Das einzige was Ihnen jetzt noch fehlt sind die richtigen, gutgelaunten Gäste.



Platzbedarf in Innenräumen

Diese Information gilt nur für Auftritte von Heinz Heitzmann.

Sie kann in der Regel jedoch auch für die meisten anderen Alleinunterhalter, Duos und sogar Trios angewendet werden, da diese selten mehr an Musikgeräten auf die Bühne bringen wie Heinz Heitzmann, denn der besitzt eine der größten Musikanlagen im Raum Baden - Württemberg.

Die meisten Veranstalter hegen den folgenden Gedanken: "Der Musiker kann ja da in dieses Eck dort zwischen der Eckbank den Tisch können wir ja wegnehmen".

Vergessen Sie diesen Gedanken ganz schnell wieder, denn entgegen der irrigen Meinung vieler Veranstalter braucht ein Musiker beim Aufbau über Eck bedeutend mehr Platz wie an gerader Wand. Dies hängt damit zusammen, das die Lautsprecher immer auf gleicher Höhe stehen müssen, wie der Musiker.
Stehen die Lautsprecher hinter dem Musiker (und das geht bei einer Eckbanknische sicher nicht) gibt es Rückkopplungen (unangenehmes Pfeifgeräusch).
Stehen die Lautsprecher vor dem Musiker, so hat er keinerlei Kontrolle mehr über die tatsächliche Lautstärke, da er sich aufgrund des nur ca. 90 Grad breiten Abstrahlwinkels und der damit verbundenen Bündelwirkung die vor allem im Bereich der hellen Töne stattfindet, selbst nicht mehr hören kann.



Der normale Platzbedarf zum Aufbau der Musikinstrumente an gerader Wand beträgt ca.: 3.50m x 1.50m
Mit Lichtanlage: 4.50m x 2.00m
Beim Aufbau über Eck erhöht sich der Platzbedarf in der Tiefe entsprechend auf ca. 2.50m - 3.00m.


Optimal wären jeweils 50 cm mehr in Breite und Tiefe, damit es optisch und akustisch gut zur Wirkung kommt und der Musiker in seiner Ausübung mehr Bewegungsfreiheit hat.



Platzbedarf bei Open - Airs

Auch diese Information gilt nur für Auftritte von Heinz Heitzmann. Sie kann in der Regel jedoch auch für die meisten anderen Alleinunterhalter, Duos und sogar Trios angewendet werden, da diese selten mehr an Musikgeräten auf die Bühne bringen wie Heinz Heitzmann. Dieser besitzt eine der größten Musikanlagen im Raum Baden - Württemberg.


Open - Air Bühnen sollten mindestens 5.00m x 3.00m groß sein.

Bei Open - Airs mit der eigenen Showbühne: 6.50m x 4.50m und mindestens 2.80m in der Höhe

Bedenken Sie, dass die Anfahrt des Fahrzeuges entsprechend seiner immensen Gespann - Länge von gut 12m, auch viel Platz zum rangieren benötigt. Halten Sie deshalb die Anfahrtswege möglichst weiträumig frei. Ein rangieren von Hand ist aufgrund des Gewichtes von ca. 1800 Kg und der Tandemachse nur begrenzt und mit viel Muskelkraft möglich.

Bei Open - Air Veranstaltungen ist Grundvoraussetzung eine wettersicher überdachte Bühne, die vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt, da die Gefahr der Beschädigung meiner über 40.000.-- € teuren Musikinstrumente sonst nicht akzeptabel ist. (Dies entfällt bei meiner eigenen fahrbaren Showbühne).



Stromversorgung

Die Musikanlage von Heinz Heitzmann ist so konzipiert, dass Sie an einer normalen Steckdose mit 220V / 16A gerade noch so betrieben werden kann. (Dies gilt auch für Auftritte mit der fahrbaren Showbühne und deren eingebauter Lichtshow).

Vermeiden Sie deshalb weitere Stromfresser wie Heiz- oder Kühlanlagen an dem gleichen Stromkreis anzuschließen. Für die spezielle Lichtshow ist ein zweiter, unabhängiger Stromkreis mit 220V / 16A erforderlich.

Bei Stromaggregaten ist die Gefahr von Beschädigungen extrem hoch, so dass Sie darauf verzichten sollten. Lässt es sich nicht vermeiden, dann sollte das Aggregat für die Musikanlage mindestens 6 KW störungsfrei produzieren können. Für die Lichtshowanlage wäre ein zweiter, unabhängiger Generator mit ca. 4-6 KW notwendig.



zurück nach oben



Copyright

© Alleinunterhalter Heinz Heitzmann, Bobstadterstr. 6 , 97944 Boxberg, Telefon: +049 (0) 79 30 / 99 00-26, Fax: -28



Druckbare Version